Feminismus oder Schlägerei

Die*der Feminist*in an sich hat es nicht leicht: permanent ist sie*er konfrontiert mit patriarchalen Strukturen, mit Macker*gehabe, mit Homo- und Trans*feindlichkeit, mit rassistischen Sprüchen, mit hirnlosen Altherrenwitzen. Die Sozialisation empfiehlt erstmal ein lächeln; wenn es sich ergibt kann mensch ja erklären, oder klüger sein und nachgeben. Doch dabei bleibt das warum einfach immer auf der Strecke? Warum sich immer wieder in den Kontext der Anderen einfühlen, warum Verständnis aufbringen und Geduld haben? Dabei ist es immer noch der miese Alltag in Clubs belästigt zu werden, im Job an die gläserne Decke zu rasseln, nicht ernst genommen zu werden, keinen Einfluss zu haben, sich nicht frei bewegen zu können, nicht anziehen zu können, was gefällt.

Warum sollte sie*er das immer wieder hinnehmen? Es wurden unzählige und endlose Diskussionen geführt, Positionen aufgemacht und verteidigt, verständliche Argumente vorgebracht. Irgendwann hat sie*er die Schnauze voll hat, und dann kommen die alten Sprüche hoch: Noch so’n Spruch, Kieferbruch. Noch so’n Gag, Zähne weg. Physische Intervention um die kognitive Aufnahmefähigkeit zu steigern – ist das nicht doch die adäquate Antwort auf Sexismus?

„Uh, das ist mir jetzt aber schon n bisschen zu krass…“ Achso, echt? Nö, sie*er will keinen Krawall, aber sie*er nimmt sich das Recht, wütend zu sein. Nö, sie*er hat kein Bock auf Gewalt, und deshalb lässt sie*er die diskriminierende Scheisze auch nicht einfach stehen. Simpel und effektiv. Im politischen Kontext heißt das auf den Punkt gebracht:

Feminismus oder Schlägerei!

Le_go, DJ* aus Leipzig, hat diesen Satz zu ihrem*seinen Motto gemacht. Le_go legt feministische Tracks auf queeren Partys auf und hat dem Patriarchat den Kampf angesagt, ehrenamtlich und beruflich. Gemeinsam mit Gitte Schmitz hat sie*er sich ein feines Design ausgedacht und auf frisches Textil gebracht. Mit dem Shirt kommt die Botschaft: Schluss mit lustig, jetzt sind wir dran. Sei Teil der feministischen Partycrew, lass uns dem Patriarchat auf der Nase herumtanzen und die Botschaft auf unseren Oberkörpern in die Welt tragen: Feminismus oder Schlägerei! Das Shirt ist unter fairen Umständen aus feiner Bio-Baumwolle gefertigt und wurde liebevoll in Hamburg-Wilhelmsburg mit umweltschonenden, wasserbasierten Farben bedruckt. Je nach Vorliebe kommt es als “Feminismus oder Schlägerei” Shirt mit tailliertem Schnitt oder besonders weitem Schnitt.

Mit diesem inhaltsvollem und stilistisch hochwertigen Kleidungsstück sind wir für den miesen Alltag gerüstet. Mit nur drei Worten wird dem Gegenüber auf dem Dancefloor, in der U-Bahn, im Fahrstuhl, auf der Straße klar: Vorsicht, Macker*, reflektier’ dich mal.